Kunsttherapie-Ausstellung: Kunst? Therapie? Was bleibt von der Kunst?

Methodische Arbeiten von Studierenden im Master-Lehrgang Kunsttherapie

Kunst? Therapie? Was bleibt von der Kunst jenseits des ästhetischen Selbstzwecks? Was ist das eine mit und ohne das andere – und ist es überhaupt?

Studierende des Master-Lehrgangs Kunsttherapie spüren diesen Fragen nach. Eine Auswahl ihrer methodischen Arbeiten aus dem 1. Fachsemester sind ab dem 15. Februar 2019 in der SFU Berlin zu sehen.

Künstlerische Therapie
Die Kunsttherapie ist ein Therapieverfahren im sozial-präventiven und rehabilitativen, im klinisch-psychologischen und im delegiert komplementär-psychotherapeutischen Bereich. Mittlerweile ist die Kunsttherapie in vielen Leitlinien des Gesundheitswesens und an über der Hälfte der Akut- und Rehakliniken als spezialtherapeutisches Verfahren präsent. Das Verfahren sucht eine innerpsychische Erlebnisform in einem bildnerischen Medium, beispielsweise einem Bild, einer Plastik oder einer Grafik zu spiegeln und macht es möglich, methodisch- interventorisch Erlebnis- und soziale Ausdrucksformen anders, neu- und umzuorientieren.

Infos zum Master-Lehrgang: Kunsttherapie