Online Vortrag und Diskussion am 20.09.2022 um 20 Uhr
Zwillinge, Drillinge & Co.: Was belastet und stärkt Mehrlingseltern?
Ergebnisvorstellung einer Umfrage unter Mehrlingseltern zu den Erfahrungen von Schwangerschaft bis zum zweiten Lebensjahr

Werdende Mehrlingseltern stehen bereits in der Schwangerschaft vor der herausfordernden Aufgabe, sich auf ein Leben mit zugleich mehreren Säuglingen vorzubereiten und einzustellen. Auch während und nach der Geburt müssen sich diese Eltern mitunter anderen Herausforderungen stellen, die Eltern von „nur“ einem Kind seltener oder gar nicht erleben. In Kooperation mit der extrakind.de [MW1]  haben wir deshalb Mehrlingseltern direkt nach ihren Erfahrungen gefragt. Worüber machen sie sich Sorgen, was hilft in turbulenten Zeiten?

Es wurde ein Fragebogen erstellt, der nacheinander die Herausforderungen und Ressourcen in den folgenden Phasen abgefragt hat:

  • Schwangerschaft,
  • Geburt bis zur Entlassung,
  • erstes Lebensjahr der Mehrlinge,
  • zweites Lebensjahr der Mehrlinge.

Die Eltern konnten zum einen auf Skalen einschätzen, wie herausfordernd die einzelnen Lebensphasen in der Rückschau gewesen waren. Auch gab es die Möglichkeit, frei zu berichten, was sie in den einzelnen Lebensphasen erlebt haben. Die Antworten wurden zum einen inhaltlich sortiert und zusammengefasst, zum anderen statistisch ausgewertet.

255 Elternteile nahmen an der Umfrage teil, 245 nutzen die Möglichkeit, selbst aufzuschreiben, was sie beschäftigt (hat). Bei einem Großteil der Befragten waren die Mehrlinge bereits auf der Welt. Im Durchschnitt waren diese zum Zeitpunkt der Befragung zwei Jahre und drei Monate alt.

Deutlich wird, dass Mehrlingseltern von der Schwangerschaft bis zum Ende des zweiten Lebensjahres vielfältigen sozialen, individuellen, institutionellen, körperlichen, psychischen, finanziellen und medizinischen Herausforderungen und Ressourcen begegnen. Im Vergleich von Herausforderungen und Ressourcen über die Phasen hinweg konnte gezeigt werden, dass in der Phase der Schwangerschaft im Durschnitt weder die Ressourcen noch die Herausforderungen überwiegen, dass die Herausforderungen aber mit der Zeit steigen und im ersten Lebensjahr ihren Höhepunkt erreichen. Danach hat sich vieles eingespielt, wobei gezeigt werden konnte, dass in Abhängigkeit des Alters der Kinder immer wieder Neues herausfordernd wird. Die Ressourcen, von denen man profitiert (z.B. die soziale Unterstützung durch Familie und Freund:innen), bleiben aus Sicht der Eltern hingegen relativ stabil.

Bei Interesse können Sie sich am 20.09.2022 um 20 Uhr einfach online unter folgendem Link dazu schalten: https://us02web.zoom.us/j/85059967720

Wir freuen uns darauf, den Zuhörenden einen detaillierten Einblick in die Ergebnisse zu geben und diese gemeinsam zu diskutieren.

Noemi Werner hat die Umfrage federführend durchgeführt und wird den Vortrag halten. Sie schließt aktuell ihren Bachelor of Science in Psychologie an der Sigmund Freud Privatuniversität in Berlin ab und ist selbst in einer großen Patchwork-Familie aufgewachsen.

 

Meike Watzlawik ist Psychologin und Professorin für Entwicklung, Bildung und Kultur an der Sigmund Freud Privatuniversität. Sie hat sich in der Forschung u.a. der Identitätsentwicklung von Geschwistern, speziell Zwillingen gewidmet. Sie hat die Arbeit von Frau Werner betreut und wird den Vortrag als Diskutantin begleiten.