Fr27. JulPSY | Psychologie im NationalsozialismusFreitag, 27. Juli 2018, 09:00 bis Samstag, 28. Juli 2018, 18:00  Termin in Kalender eintragen

Psychologie im Nationalsozialismus. Aktuelle Perspektiven und Probleme der Psychologiegeschichte.

Öffentliche und frei zugängliche Konferenz am 27. & 28. 7. 2018 an der SFU Berlin

Erst etwa 40 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs begannen Psychologinnen und Psychologen, sich systematisch mit der Entwicklung ihres Faches in der Zeit des Nationalsozialismus auseinander zu setzen. Das bis dato umfangreichste Werk zur Thematik, Ulfried Geuter Professionalisierung der Psychologie im Nationalsozialismus, stellte den Aufstieg der Wehrmachtspsychologie in den Vordergrund, aus der die Etablierung eines eigenen psychologischen Berufsbildes und die daraus hervorgehende Einrichtung eines Diplomstudiums für Psychologie im Jahr 1941 hervorging. Aber auch jenseits des Militärs konnten Psychologinnen und Psychologen während des Nationalsozialismus neue Praxisfelder erschließen: am 1936 in Berlin eingerichteten Deutschen Institut für psychologische Forschung und Psychotherapie wurden erstmals „Klinische Psychologen“ ausgebildet, während in der Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt eine wachsende Anzahl von Psychologinnen zur Begutachtung in der Fürsorge eingesetzt wurden. Als unter der Parole des „totalen Krieges“ immer mehr Zwangsarbeiter aus den besetzten Gebieten in der Rüstungsindustrie eingesetzt wurden, entwickelten Psychologinnen und Psychologen eigene Test- und Anlernverfahren, um die „Fremdarbeiter“ möglichst schnell in die Kriegsproduktion einzuschleusen.

Viele Forscherinnen und Praktiker aus dem Bereich der Psychologie und Psychoanalyse wurden aus politischen oder rassistischen Gründen in die Emigration gezwungen, verfolgt, inhaftiert und ermordet. Etwa ein Drittel aller psychologischen Lehrstühle waren nach 1933 vakant. Andererseits sahen diejenigen, die bereit waren, sich mit den neuen Verhältnissen zu arrangieren, neue Karrieremöglichkeiten und Aufstiegschancen. Viele von ihnen begrüßten den neuen „Aufbruch“ überschwänglich in der Öffentlichkeit, und auch die Deutsche Gesellschaft für Psychologie machte durch den freiwilligen Ausschluss ihrer jüdischen Mitglieder und dem Austausch ihres Vorstandes ihre Bereitschaft zum vorauseilenden Gehorsam deutlich erkennbar.

Auch nach der ersten Welle der historischen Aufarbeitung in den 1980er Jahren sind sind bis heute regelmäßig Publikationen zur Thematik erschienen, die neue Aspekte des Verhältnisses der Psychologie zu Krieg und Faschismus beleuchten. Im Rahmen des seit März 2016 laufenden Forschungsprojekts zur Geschichte der Psychologie in der „Ostmark“ veranstaltet die Sigmund Freud Privatuniversität Berlin am 27. und 28. Juli 2018 eine öffentliche und frei zugängliche Konferenz zu aktuellen Perspektiven und Problemen der Psychologie im Nationalsozialismus mit eingeladenen Expertinnen und Experten aus dem Bereich der Psychologie- und Psychotherapiegeschichte.

Das vollständige Programm finden Sie hier.

Der Eintritt ist frei! Wir bitten um Voranmeldung unter: martin.wieser(at)sfu-berlin.de

Diese Konferenz wird finanziell durch den Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung sowie den Zukunftsfonds der Republik Österreich gefördert.