Kunst trifft Psyche-40 Jahre deutschsprachige Kunsttherapie-Peter Rech
„Über Kunst reden“

Eine Tagung und Veranstaltung zur Berliner Woche der Seelischen Gesundheit
Hybrid-Veranstaltung an der SFU Berlin von 14. bis 15.10.2022

Die Kunsttherapie ist ein Therapieverfahren im sozial-präventiven und rehabilitativen, im klinisch-psychologischen und im delegiert komplementär-psychotherapeutischen Bereich.
Mittlerweile ist die Kunsttherapie in vielen Leitlinien des Gesundheitswesens und an über der Hälfte der Akut- und Rehakliniken als spezialtherapeutisches Verfahren präsent. Das Verfahren sucht eine innerpsychische Erlebnisform in einem bildnerischen Medium, beispielsweise einem Bild, einer Plastik oder einer Grafik zu spiegeln und macht es möglich, methodisch- interventorisch Erlebnis- und soziale Ausdrucksformen anders, neu- und umzuorientieren. Kunsttherapie kann dabei in einem hohen Maße die Verbalisierung von Erlebnisinhalten unterstützen. Gleichzeitig bietet kunsttherapeutische Verfahren einen Weg der Teilhabe von Menschen mit psychischen Erkrankungen am kulturellen Erleben.
Dem künstlerischen Werk und dem symbolischen Bildinhalt wird damit eine eigenständige therapeutische Ressource zugewiesen, die nach Peter Rech aus sich heraus Heilkräfte aktiviert und  dann wie ein homöopathisches Mittel Wirkkräfte entfalten kann, die einen heilenden Prozess einleiten oder auslösen können.
Das Werk und das Wirken von Peter Rech einem der Begründer der deutschsprachigen Kunsttherapie, steht im Mittelpunkt des ersten Veranstaltungstags. Peter Rech war von 1979 bis 2008 Professor für Kunstpädagogik an der Universität zu Köln. Von 1970-1974 arbeitete er in der Free International University (FIU) von Joseph Beuys mit. Er war Verfasser zahlreicher Publikationen sowie Mitbegründer und Vorstandsmitglied mehrerer Gesellschaften für künstlerische Therapieformen, u.a. ab 1988 Leiter der Kölner Schule für Kunsttherapie.
Wir wollen versuchen seine lebendige Beziehung zur Kunsttherapie nachzuzeichnen und uns darüber austauschen.
Am zweiten Tag möchten wir Fachkolleg*innen zu Wort kommen lassen, die sich dem Werk und der Wirkung der Künste als Beitrag zur Seelischen Gesundheit widmen.

Tagungsleitung: Prof. Dr. habil Georg Franzen, Prof. Dr. habil. Karl-Heinz Menzen

Veranstalter: Sigmund Freud Privat Universität Berlin/Wien in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für künstlerische Therapieformen (DGKT) und der Deutschen Sektion der Internationalen Gesellschaft für Kunst, Gestaltung und Therapie (IGKGT)

Die Werkschau PETER RECH – 40 JAHRE KUNSTTHERAPIE wird von Oktober 2022 bis Februar 2023 an der SFU Berlin in Turm 9, Columbiadamm 9 am ehem. Flughafen Tempelhof gezeigt.

PROGRAMM

Freitag, den 14.10.2022 | Kunst trifft Psyche I

  • 14:00 Uhr
    Eröffnung & Grußworte
    Ass.-Prof. Dr. Katharina Reboly
    Univ.-Prof. Dr. Georg Franzen (DGKT)
    Prof. Dr. Ruth Hampe (IGKGT)
    Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Alfred Pritz
    Laudatio auf Univ.-Prof. Dr. Karl-Heinz Menzen
  • 14:30 -16.00 Uhr
    Prof. Dr. Karl-Heinz Menzen
    „40 Jahre deutschsprachige Kunsttherapie-Peter Rech“
  • Pause 30 Minuten
  • 16.30 Uhr
    Einführung in die Ausstellung-Zusammengestellt von Claus Richter und Birgit Wunschik
    Videopräsentation von Bea Klenk/Gina-Maria Jürgensen
  • 17:00 Uhr
    Birgit Wunschik
    Begegnungen mit Peter Rech
    18:00 Abschluss des ersten Tages
  • 19:00 Uhr
    Eröffnung der Ausstellung am THF

Samstag, den 15.10.2022 | Kunst trifft Psyche II
„Reden hebt die Stimmung – Seelisch gesund in unserer Gesellschaft“

  • 9.30 Uhr
    Prof. Dr. Georg Franzen
    „Über Kunst reden-Zur Berliner Woche der Seelischen Gesundheit
  • 10.00 Uhr
    Prof. Dr. Ruth Hampe
    „Adolf Wölfli“
  • 11.00 Uhr
    PD. Dr. Thomas Röske
    „Die Sammlung-Prinzhorn in Heidelberg“
  • 12.00 Uhr
    Prof. Dr. Silke Schauder, Paris (angefragt)
    Camille Claudel
  • 13.00
    Mittagspause
  • 14.00 Uhr
    Dr. Alexandra Daszkowski
    „Kunsttherapie für Borderline-Störungen“
  • 15.00 Uhr
    Dr. Barbara Laimböck
    „Das gespaltene Selbst“
  • 16.00 Uhr
    Prof. Dr. Andreas Spengler* (zugesagt)
    „Die Klingebiel-Zelle und ihre Geschichte.“
  • 17:00 Uhr
    Abschlussforum

Die Tagung findet im Hybridformat statt. Die Online Teilnahme ist kostenlos.
Bitte melden Sie sich unter franziska.stiller@sfu-berlin.de an, der Tagungslink wir Ihnen dann rechtzeitig zu geschickt.

 

*Abb.: Peter Rech, „Mädchen im Himmel“ Rauminstallation, 2005; Galerie Hubertus Wunschik, Mönchengladbach, das Bild im Hintergrund, gleicher Titel, 1980; Öl auf Leinwand; 2,80m x 2,20m; `mein Programmbild`; Foto: Ingo Werner